Menü
Suche

Geschichte

Speditions - Chronik

Carl Köster seit 1854 - Louis Hapke seit 1884

1. April 1854

Carl Köster mit Ehefrau Dorothee Friederike

Gerhard Heinrich Köster, genannt Carl, gründet das Unternehmen für Spedition und sonstige Fuhrleistungen. Die Firma widmete sich der Bahnhofsräumung, der Sammlung von Stückgütern sowie Transportleistungen für Gaswerke und für die Landwirtschaftskammer.

1884

Friedrich Franz Köster mit Ehefrau Johanna

Der Kaufmann Louis Hapke gründet das Unternehmen nach langjähriger Erfahrung im Speditions- und Rollfuhrwesen und wird zum alleinigen Rollfuhrunternehmen der Königlichen Staatseisenbahn Hannover bestellt.

Gründersohn Friedrich Franz Köster übernimmt nach dem Tode seines Vaters den Betrieb und führt ihn in seinem Sinne weiter und baute die Spedition stetig aus. Jedoch nach dem frühen Tod ihres Mannes und wenige Jahre später auch des Sohnes Heinz Köster übernimmt die Witwe Johanna Köster dann die Unternehmensleitung.

1900

Pferdegespann im Einsatz

Mathilde Hapke übernimmt nach dem Tode ihres Mannes die Firmenleitung.

1910

Nach ihrem Tod wird Schwiegersohn Dipl. Ing. Wilhelm Ecke der Firmeninhaber.

1912

Anfang der Motorisierung

Mit 100 Mitarbeitern und 50 Pferden wird auf einem größeren Grundstück in der Schützenstr. / Spichernstr. der Betrieb weiter ausgebaut und ein Bürohaus errichtet.

1919

Fuhrpark

Ein modernes fünfstöckiges Lager- und Wohnhaus wird erworben und der Geschäftsbereich gewerbliche Lagerei angegliedert.

1927

Auf dem Güterbahnhof

Die bahnamtliche Spedition für Eilgüter vom Bahnhof Hannover geht auf Hapke über. Die Motorisierung beginnt. Die ersten Zugmaschinen werden im Fern- und Nahverkehr eingesetzt.

1939

Ein stolzer LKW-Fahrer

Mehr als 130 Mitarbeiter mit einem stattlichen motorisierten Fuhrpark und 63 Pferde sind bei Hapke beschäftigt.

1945

Helmut Ecke, Sohn des Inhabers, tritt in die Geschäftsführung ein.

1947

Nach 49jähriger Firmenleitung scheidet mit 70 Jahren Johanna Köster aus und es erfolgt die Umwandlung der Firma in eine offene Handelsgesellschaft.

1948

Mit der Währungsreform startet Hapke in die neue Wirtschaftsepoche. Nationale und internationale Geschäfte bestimmen die neue Richtung. Basis bleibt die bahnamtliche Rollfuhr und die Bahnspedition.

1950

Hans Kühne übernimmt als Alleininhaber die Spedition Köster.

1954

1854 - 1954   •100 Jahre Spedition Carl Köster•

Neben Rollfuhr und Nahverkehr sind zusätzlich die Sparten Auftragsspedition, Güterfernverkehr sowie innerdeutscher Sammelladungsverkehr aufgenommen.

1958

Ein letztes Traditionsgespann bleibt im Einsatz

Wilhelm Ecke stirbt und Sohn Helmut Ecke wird zum Alleininhaber. Der Wandel zum Automobil ist weitgehendst vollzogen. Ein Traditionsgespann bleibt für die Rollfuhr im Dienst. Der eigene Güterfernverkehr und der Möbeltransport werden verstärkt ausgebaut.

1959

Hans Kühne veräußerte die Firma Köster an die HACO-Transport GmbH Berlin.

1962

Die Firma Köster geht an Karl Heinz Schnitzler und Alfred Gröschke. Neue Betriebszweige wurden eingerichtet. Reine Speditionsgeschäfte standen nun im Vordergrund. Stark expandierte die Entwicklung in den Sparten Europa-Export, insbesondere beim «Skandinavien-Service» und im deutschen Sammelgutverkehr.

1965

Das letzte Traditionspferd ist dem Stadtverkehr nicht mehr gewachsen. Es geht 1965 als Geschenk an die Reitergilde Hannover.

1967

Ein längst fälliger Neubau wird in Hannover-Linden "Am Güterbahnhof / Fischerhof" in Betrieb genommen.

1969

Explosionsunglück am Güterbahnhof

Das neue Speditionsgebäude wird am 22.Juni 1969 durch eine Munitionexplosion auf dem nahen Bahnhofsgelände total zerstört.

1972

Neues Gebäude am Fischerhof

Nach langem Provisorium bezieht die Köster-Spedition im Januar die neu erbauten Räume am Güterbahnhof / Fischerhof in Hannover-Linden.

1975

Helmut Ecke stirbt. Sein Sohn Wolfgang Ecke hat andere beruflichen Interessen und steht für die Weiterführung des Unternehmens nicht zur Verfügung.

1976

Die Spedition Hapke wird von Karl Heinz Schnitzler und Alfred Gröschke übernommen und fortan im Firmenverbund mit Carl Köster Spedition, Hannover geführt.

Die Geschäftszweige bahnamtliche Rollfuhr, Bahnspedition, Lagerhaltung, Luftfracht, internationale Spedition und Messespedition werden kontinuierlich weiterentwickelt und dem Markt angepaßt.

1978

Wilma, die Tochter des Firmengründers und Witwe des langjährigen Inhabers Wilhem Ecke, die noch bis Mitte der 70er Jahre mit Interesse die Entwicklung der Hapke-Spedition verfolgte, verstirbt im 94. Lebensjahr.

1984

1884 - 1984   •100 Jahre Spedition Louis Hapke•

Hapke  feiert  100jähriges Bestehen. Im Jubiläumsjahr sind im Firmenverbund Köster-Hapke 100 Mitarbeiter beschäftigt. Sie blicken nun gemeinsam mit der Firmenleitung optimistisch in das 2. Jahrhundert dieses mittelständischen Speditionsunternehmens.

1988

Am 1. Januar 1988 übernimmt Günther Brümmer beide Firmen und überträgt sie im Wege einer geordneten Nachfolgeregelung am 1. Januar 1991 an seine Familie.

Gemeinsam mit 25 weiteren mittelständischen Speditionskollegen wird der Paketdienst German Parcel gegründet. Seit 1. Oktober 2002 umfirmiert in General Logistics Systems.

1993

Beide Firmen werden zur heutigen Spedition Carl Köster & Louis Hapke GmbH & Co. verschmolzen und durch den geschäftsführenden Gesellschafter Stefan Seils geleitet.

2001

Ab April 2001 wird am neuen Standort in Sehnde (Ortsteil Höver) vor den Toren Hannovers ein modernes Fracht- und Logistikzentrum aufgebaut und zum Jahresende bezogen.

2002

Ab 01.04.2002 im CargoLine-Verbund

Mit Wirkung vom 1. April 2002 ist unser Unternehmen in die mittelständische Speditionskooperation CargoLine eingetreten.

2004

Am 1. April 2004 gleich zwei Jubiläen bei Köster & Hapke:

1854 - 2004:   •150 Jahre Spedition Carl Köster•

1884 - 2004:   •120 Jahre Spedition Louis Hapke•